Experimente & Co.

Experimente & Co.

Einen tollen, spannenden, aufregenden und interessanten Tag erlebten die Kinder am 21.05.2015 in Pewsum. Karin hatte den Transport mit den ARCHE-Mitarbeiterinnen Bärbel, Hanne und Petra und den Kindern nach Pewsum organisiert, wo Bernd und Heiner schon mit ungewöhnlichen Sachen warteten. Die Fotos für diesen Bericht haben diesmal die Kamerakinder Jessica und Kimi gemacht. 

Eine Reise für die Nase . . .   

Bernd hatte Kräuter mitgebracht und die Kinder sollten erraten um welche Kräuter es sich handelte. Vorgeschlagen wurde Zitronenpflanze und Kaugummikraut. Es waren aber Zitronenmelisse und Marokkanische Pfefferminze. Nach dem Riechen und erraten wurden die Blätter in Karaffen gefüllt und mit heißem Wasser übergossen. Fertig war der Tee und alle haben ihn getrunken.

 


Experiment Nummer 1

Bernd hatte zwei aufgeblasene Luftballons jeweils über ein Teelicht gehalten, aber nur ein Luftballon zerplatzte. Die Kinder sollten nun erraten, warum der zweite nicht zerplatzte. Sie baten um einen weiteren Versuch. 

  




    

Beim zweiten Versuch haben die Kinder das Geheimnis erkannt. In dem zweiten Luftballon war etwas Wasser und das verhinderte  das Platzen.







Die Apfelschälmaschine

So funktioniert sie . . .


  

 

Drehen . . .




Experiment Nummer 2

Was kann man mit Backpulver, Spüli, Tuschwasser und Zitronensaft machen? Die kinder hatten keine Idee, also ging es ans Werk. 

  

 

     


Wir machen einen Vulkanausbruch. Man nehme: Eine bauchige Flasche, kippt dort Backpulver hinein und löst das Backpulver in blauem oder rotem Tuschwasser auf. Dazu noch ein Schuß Spüli und die Flasche ordentlich schütteln. Zu guter Letzt nochen ordentlichen Schuß Zitronensaft hinzufügen und schauen, was passiert . 





Essen ist auch wichtig!

Viele von den Kinder kannten bereits die Apfelschälmaschine, und diese durfte natürlich nicht fehlen. Doch wie schält man eine Ananas ohne Messer?



. . . und fertig!

Das sportliche Highlight

Bernd hatte wieder einmal eine komische Idee. Eine neue Sportart wurde ins Leben gerufen.Zunächst die Vorbereitung: Man oder Frau nehme drei gleich hohe Tische, stellt diese zusammen. Auf den Tischen wird eine Umrandung aus Holz aufgestellt. Jeweils am Kopf- und Fußende lässt wird in der Mitte eine 20 cm breite Aussparung freigelassen. Und was soll das? Wir spielen Pussball! !!!! 

Das . . .

. . . hat . . .

Es werden zwei Mannschaften gebildet. Jeder bekommt einen Strohhalm. Der Tischtennisball ist dann der Pussball. Das Ziel ist wie beim Fußball möglichst viele Tore zu schießen. Das war eine riesige Gaudi, die ich nur weiter empfehlen kann. Und Nun schaut Euch die Bilder an. Übrigens Grün hat 3:0 gewonnen !!! Topscorer war übrigens Jessica, ein Tor und zwei Vorlagen.

. . . Spaß . . .

. . . gemacht!!

Der Hunger wurde gestillt 

Nach dem Pussball mussten sich die Kinder erst einmal verpusten. Sie nutzten die Zeit  um draußen zu toben. In der Zwischenzeit wurden die Würstchen für die Hot Dogs erwärmt. Dann konnte sich jeder sein Hot Dog zusammenstellen wie er wollte. Wir haben in aller Ruhe ausgiebig geschlemmt. 

Den Kinder hat es gefallen. Sie fanden es toll. 

Ein Kind fand den Kaugummisalat besonders toll.

Völlige Verwirrung bei den Großen!

Aufklärung: Wir hatten einen  Obstsalat aus Ananas und Äpfel gemacht, mit Joghurt und Minze verfeinert, so entstand der Kaugummisalat.