Diese Seite wird noch erstellt.

ARCHE-Weihnachtsfeier am 18.12.2014 in der Visquarder Kirche mit der Weihnachtsgeschichte:

 

Der Heiland ist geboren.

   

lm Römischen Reich herrschte der Kaiser Augustus. Auch die lsraeliten und ihr König mussten ihm gehorchen. Eines Tages befahl der Kaiser: "Alle Menschen in meinem Reich sollen gezählt werden. lhre Namen müssen aufgeschrieben werden. Jeder muss dazu in seine Heimatstadt gehen." In der Stadt Nazaret wohnte Josef mit seiner Frau Maria. Seine Familie stammte aus Betlehem. Dort hatte einst König David als Hirtenjunge gelebt. Josef war ein Ur-Ui-UrUr-Ur-Enkel von König David. Deshalb musste Josef nach Betlehem gehen. Josef machte sich mit Maria auf die Reise. Sie erwartete ein Kind. 

Die Reise dauerte viele Tage. Josef ließ Maria auf dem Esel reiten. In Betlehem waren alle Herbergen überfüllt. Maria war todmüde von der langen Reise. Aber niemand wollte die beiden aufnehmen. Endlich fand Josef einen Platz im Stall bei den Tieren. In der Nacht bekam Maria ihr Kind. Sie wickelte es in Windeln und legte es in eine Futterkrippe. Josef und Maria gaben dem Kind den Namen Jesus. Draußen auf dem Feld waren Hirten. Sie wachten in der Nacht bei ihren Schafen. Plötzlich wurde es ganz hell um sie. Das Licht kam von einem Engel. Die Hirten erschraken, aber der Engel sagte: “Fürchtet euch nicht! lch bringe euch große Freude. Der Heiland ist geboren. Heute, in Betlehem. Geht und sucht ihn! Er liegt als Kind in einer Krippe, in Windeln gewickelt!“ Auf einmal waren da noch viele andere Engel. Sie sangen: “Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden! Gott hat die Menschen lieb.“ 

Die Hirten gingen schnell nach Bethlehem. Sie schauten in jeden Stall. Endlich fanden sie Maria und Josef und dazu das Kind in der Krippe. Sie betrachteten das Kind voller Freude. Sie erzählten, was der Engel ihnen von dem Kind gesagt hatte. Dann gingen sie wieder zu ihren Schafen zurück. Sie Iobten und priesen Gott, weil er den Heiland geschickt hatte.